Zum Tod von Dieter Hildebrandt

Als eine große Künstlerpersönlichkeit, die das öffentlichen Leben der Bundesrepublik Deutschland auf einzigartige Weise mitgeprägt hat, haben der Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen und der Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Brückner-Kühner, Professor Dr. Walter Pape, den verstorbenen Kabarettisten, Autor und Schauspieler Dieter Hildebrandt gewürdigt. Ihr Mitgefühl gelte seiner Frau Renate und seinen Töchtern Ursula und Jutta, allen seinen Angehörigen und Freunden, die einen außergewöhnlichen Menschen verloren haben. Es sei Dieter Hildebrandt gelungen, seine brillante satirische Gesellschaftskritik mit persönlicher Liebenswürdigkeit zu vereinbaren. Dass seine Stimme künftig fehlen werde, sei ein großer Verlust für die Kultur in Deutschland.

Dieter Hildebrandt sollte im Februar 2014 den gemeinsam von der Stadt Kassel und der Stiftung Brückner-Kühner vergebenen „Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor“ erhalten. Der Preis wurde ihm im August zugesprochen. Er ehrt Dieter Hildebrandt insbesondere für seine Verdienste um das literarisch Komische. „Sein unverwechselbarer Stil liefert ein unerreichtes Muster kabarettistischer Sprachkunst. Wie kaum ein anderer hat Dieter Hildebrandt mit seinem Wort und seinem Humor unser politisches Bewusstsein geschärft“, heißt es in der Begründung des Stiftungsrates.

Wie der Preis übergeben werden soll, werden Stiftung und Stadt nun gemeinsam mit der Familie beraten.